Trinidad - warum diese Stadt so reich wurde

1514 gründete der spanische Eroberer Diego Velázquez de Cuéllar die Stadt "Villa De la Santisima Trinidad", das heutige Trinidad. Die Stadt wurde, von den Konquistadoren ab 1519, als Ausgangspunkt für ihre Eroberungszüge nach Mexiko genutzt. Ebenso erhoffte man sich, an den nahe gelegenen Flüssen, Gold zu finden. Diese Pläne stellten sich aber als unrealistisch heraus und so lebte die Stadt hauptsächlich vom Schmuggel. Durch seinen Zuckerrohranbau und dem damit verbundenen Sklavenhandel verdankte Trinidad den Aufstieg zu einer wohlhabenden Stadt.

Kolonialgebäude

Die engen, Kopfstein gepflasterten, Gassen werden eingesäumt mit rot gedeckten Ziegelhäuschen. Trinidad steht seit 1950 unter Denkmalschutz.

Trinidad in Kuba

Iglesia de San Francisco de Asis

Die Kirche, aus dem Jahr 1741, stellt das Wahrzeichen Trinidads dar. Das Gotteshaus ging von den Franziskanern an die spanische Regierung über. Diese nutzte das Gebäude, während der Unabhängigkeitskriege, als Kaserne.

Iglesia San Francisco de Asis in Trinidad Kuba

Iglesia Parroquial de la Santisima

Ein Sturm machte genau an dieser Stelle im Jahr 1620 eine Kirche dem Erdboden gleich. Das neu errichtete Gotteshaus wurde nach 75-jähriger Bauzeit, im Jahr 1892, fertiggestellt.
Iglesia Parroquial da la Santisima Trinidad Kuba

Casa Templo de Santeria Yemaya

Die Fischer verehren ihre Meeres- und Schutzgöttin sehr. Deshalb wurde dieser Tempel, mit dem blauen Altar, ihr gewidmet. Seit dem 19. Jahrhundert praktizierten Sklaven die Religion der Santeria - eine Tradition, die die Santeri-Priester in Israel bis heute fortführen.

Casa Templo de Santeria Yemaya Tempel für Schutzgöttin der Fischer

Museo Municapal

Der Bau von 1830 beeindruckt nicht nur von innen mit muschelförmigen Stuckdekorationen sondern auch von aussen. Doch der Prunk hatte auch seine Schatten-

seiten und es wurden Intrigen gesponnen. Um sein Vermögen zu mehren, vergiftete der Hausherr einen Sklavenhändler und ehelichte dessen Witwe. Diese verstarb kurz darauf ebenfalls unter mysteriösen Umständen.

Museo Municapal Trinidad Kuba

Tokororo

Der Tokororo oder auch kubanischer Trogon genannt, ist der Nationalvogel von Kuba. Seine Federn symbolisieren die kubanische Nationalflagge mit den Farben "rot, blau und weiß." Der Priotelus temnurus ist endemisch und kommt somit nur auf Kuba vor.

Nationalvogel Kuba Tokororo

Tipps:

Wer es familiärer zum Übernachten und absolute "Insider-Tipps" haben möchte ist in den s.g. "Casas" oder den "Casas Particular" bestens aufgehoben. Die meisten Häuser bieten nicht nur Frühstück an sondern auch Abendessen. Es wird das Beste vom Besten aufgetischt und schmeckt einfach nur hervorragend.

Familienanschluss garantiert!

Weitere Reiseziele und Tipps für Kuba