Karstberge, Tabak und Ursprünglichkeit

Von der Provinz Pinar del Rio hat mit Sicherheit jeder gehört, der auf der Suche nach den eindrucksvollen Karstbergen ist. Ganz im Westen Kubas - zwischen fruchtbaren Hochebenen, mächtigen Kalkfelsen und  einzigartigen Tabakfeldern - befinden sich die "Mogotes." Um die ca. 400 Meter hohen Kegelberge und die bemerkenswerte Landschaft in Vinales zu bestaunen, muss eine 30 km lange Straße bewältigt werden, die sich in das Tal hinein windet. Zusammen mit dem umliegenden Nationalpark wurde 1999 der Titel "Kulturlandschaft der Menscheit" von der UNESCO vergeben.

Vinales in der Provinz Pinar del Rio, Cuba

Mogotes - Mit Flechten und Moosen bewachsene Karstberge

Das Postkartenmotiv gilt als eines der schönsten Landschaften Kubas und fehlt in keinem Reiseführer. Zwischen dichten Palmenhainen und üppiger Vegetation lassen sich die abgerundeten Kegel, mit ihrer 150 - 170 Millionen Jahre alten Geschichte, gut erkennen.

Karstberge Mogotes, Cuba

Kubanischer Tabak - ein Genuss

Der beste Tabak, für Zigarren, stammt aus Kuba. Obwohl Kuba weltweit bekannt ist für seinen Tabakanbau, ist dieser nur in wenigen und in  bestimmten Regionen des Landes möglich. Bestimmte Eigenschaften müssen erfüllt sein, um den hochwertigen Habano zu erzeugen. Es gilt die Devise: "Je besser der Boden, desto exklusiver der Tabak."

Tabakhaus Cuba

Geschichte der Evolution

Mural de la Prehistoria oder die Geschichte der Evolution wurde von dem mexikanischen Künstler Leovigildo González Morillo geschaffen und gilt als ein weiterer Anziehungspunkt im Tal von Vinales. Die Farben auf dem Kalkfelsen müssen immer wieder auf-

gefrischt und erneuert werden, da der starke Regen diese verblassen lässt.

Geschichte der Evolution, Mural de la Prehistoria


Tipps:

Eine Wanderung zu den Mogotes kann ich nur empfehlen. Im Besucherzentrum erhälst Du viele nützliche Informationen darüber und es vermittelt auch Guides. Leiste Dir den Luxus und buche eine geführte Wanderung. Es hat den Vorteil, dass Du stehen bleiben und fotografieren kannst wo Du willst. Nebenbei wird noch über Fauna und Flora berichtet und meist eine einheimische Familie besucht.

Für die Übernachtung kann ich auch hier die privaten "Casa Particulars" empfehlen, die auch Abendessen anbieten. Die kleinen Privatrestaurants "Paladares" bieten ebenso hervorragende Hausmannskost an.

Tipps zur Anreise:

Selbstfahrer müssen mit gut  2 1/2 Stunden Anfahrtszeit, von Havanna aus, rechnen. Die Schlaglöcher auf der relativ gut ausgebauten Autopista halten sich in Grenzen. Aufmerksamkeit ist trotzdem gefordert, da immer wieder Pferde- oder Ochsenfuhrwerke, Reiter und Fußgänger die Autobahn überqueren oder sogar dort unterwegs sind.

Tipps zur Weiterreise:

Ein Abstecher zu dem berühmten Orchideengarten von Soroa lohnt sich immer. Er liegt, so zu sagen, auf dem Weg und vermittelt durch die häufigen Regenfälle eine atemberaubende Regenwald Atmosphäre.

Orchideengarten in Soroa, Cuba

Weitere Reiseziele und Tipps für Kuba


Typische Bilder für diese Region